Dienstag, 6. Januar 2009

Bezahlen für werbefreie Angebote?

Hin und wieder höre ich Internet-Radio. Faszinierend, diese Auswahl von Programmen aus aller Welt. Zwischendurch ertönt dabei häufig eine Ansage, die mit immer den gleichen Worten erklärt, dass man dieses Programm auch ohne Werbung empfangen kann, für einen kleinen monatlichen Obulus.

Nun las ich von den verzweifelten Versuchen der Anbieter von "Social Networks", Geld zu verdienen. Ein Modell sieht vor, dass diejenigen Mitglieder, die kostenlos eingetragen sind, Werbung ertragen müssen, andere, die regelmäßige Beiträge bezahlen, hingegen nicht. Irgendwie schon schräg, oder? Geld damit zu verdienen, dass man dem Kunden etwas erspart. Könnte auch ein Modell für Zeitschriften sein - eine teure Ausgabe nur mit Inhalt, ohne Werbung...

Rezension zum Thema:
Dunkle Zeiten, Wirtschaftswoche 49/2008

Kommentare:

Christian hat gesagt…

Hallo Johannes,
Xing macht es zwar nicht vor, ist aber ein prominenter Vertreter derer, die registrierten, zahlenden Kunden keine Werbung einblendet. Ich finde diese Vorgehensweise nicht schräg. Viel Verblüffend finde ich hingegen, dass der Leser es akzeptiert für eine Zeitschrift Geld zu bezahlen und dort Werbung findet, quasi Werbung kauft. Wahrscheinlich haben sich die meisten Menschen daran gewöhnt, deswegen wird es als normal angesehen.

Nachdem du aber die verzweifelten Versuche von Social Networks komisch findest irgendwie Geld zu verdienen, finde ich es komisch, dass du von deinem kostenlosen Blog auf den kostenpflichtigen Artikel deines Internetportals hinweist. Das sieht auch irgendwie verzweifelt aus...

Johannes hat gesagt…

Hallo Christian,

ein guter Punkt, wir sind so daran gewöhnt, dass wir für etwas bezahlen, dass auch noch Werbung enthält, dass uns das schon gar nicht mehr auffällt.

Xing hat ja von Anfang an für seine Dienste Geld genommen, das finde ich auch völlig in Ordnung so. Schräg finde ich, dass man dafür bezahlt, nicht belästigt zu werden. Aber vielleicht sehe ich das tatsächlich zu eng.
Gruß
Johannes