Dienstag, 10. März 2009

Der Aufsichtsrat als Team?

Ich habe versucht, mir das vorzustellen, aber leider fehlt mir dazu die Fantasie: Damit Aufsichtsräte ihrer Aufgabe, mehr Berater und Wegbegleiter denn Kontrolleure zu sein, nachkommen können, sollten sie sich als Team verstehen. Die konkreten Tipps lauten: Ein Coach hilft dabei, ein Team zu werden, man gibt sich ein Regelwerk für die Zusammenarbeit, eine Teamcharta.

Vielleicht habe ich ja nur einen sehr begrenzten Kreis von Personen kennengelernt, die in Aufsichtsräten sitzen. Mein Bild ist eher das lauter machtbewusster Menschen, die gewohnt sind, Entscheidungen im Alleingang zu treffen, sich durchzusetzen und im Zweifelsfall dabei auch wenig Rücksicht auf das "Team" zu nehmen. Und diese Herren (Frauen sind ja bekanntlich selten in solchen Gremien vertreten) sitzen also nun in trauter Runde und geben sich mit Hilfe eines Coachs Teamregeln? Nett gemeint, aber realistisch?

Rezension zum Thema:
Von der Interessenvertretung zum Teamspirit, zfo 1/2009

1 Kommentar:

Stephan List hat gesagt…

Das habe ich nicht ganz verstanden. Wieso sollen die Aufsichtsräre beraten oder begleiten? Ich dachte immer, die Aufsichtsräte sollen _beaufsichtigen_, wie es der Name sagt. M.E. haben diese Herren in so manchen Aufsichtsräten die letzten Jahre und Monate ain bisschen viel beraten und begleitet und darüber das Beaufsichtigen eher vergessen. Die Folgen kann man in der Presse nachlesen.

Viele Grüße
Stephan List