Montag, 4. Juli 2011

Über ein Thema führen

Eine Studie hat herausgefunden, dass Unternehmen, in denen nicht über die Hierarchie, sondern über Themen geführt wird, wirtschaftlich erfolgreicher sind. Führungskräfte, so die Aussage, sollten für ein bestimmtes Thema, für eine Idee stehen, es mit Nachdruck und Engagement verfolgen und auf diese Weise den Mitarbeitern Orientierung bieten, sie begeistern und mitziehen.

Eigentlich keine wirklich neue Erkenntnis, aber ein Aspekt von Führung, der vielleicht häufig übersehen wird. Wenn über Führungspotenzial gesprochen wird, geht es um Kompetenzen wie Durchsetzungsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Belastbarkeit, Integrität etc., aber wer schaut hin, ob eine (potenzielle) Führungskraft für ein Thema steht und für welches? Ich kenne Führungskräfte, die sind hervorragende Taktiker, haben ein großes Netzwerk, agieren politisch geschickt und haben entsprechend Karriere gemacht - aber wenn ich sagen sollte, welches konkrete Thema ich mit ihnen verbinde, fällt mir wenig ein. Höchstens die eigene Karriere...

Die Autoren des Beitrags in der PERSONAL empfehlen, ein Thema zu suchen, das "tragfähig, authentisch und glaubwürdig ist". Da liegt das Problem vieler Personalentwicklungsprogramme, fürchte ich. Sie suchen nach Führungskräften mit den genannten Kompetenzen und erzeugen damit den Eindruck, "Führung" sei ein eigenständiges Ziel. Ich habe immer ein Problem damit, wenn junge Leute sagen: "Ich möchte mal Führungskraft oder Manager werden!" Maler, Musiker, Biologe, Gärtner... all diese Berufe stehen für ein Thema, aber "Manager"? Kann das funktionieren, wenn lauter Manager die Business Schulen verlassen mit dem Ziel, zu "managen", egal was?

Eine weitere Empfehlung der Autoren lautet zu prüfen, ob das Thema, für das man selbst steht, für das Unternehmen von Bedeutung ist. Sie nennen das den "Relevanz-Test". Ein weiser Rat, der darin gipfelt, dass man sich ein anderes Unternehmen oder einen anderen Unternehmensbereich suchen sollte, wenn das Thema nicht geeignet ist, das eigene Unternehmen voran zu bringen.

Ich würde den Gedanken gerne fortsetzen und den Unternehmen empfehlen, bei potenziellen Managern genau hinzuschauen, ob sie tatsächlich für eine Idee stehen, sich für sie begeistern können und sie glaubwürdig vertreten. Würde übrigens auch in der Politik ganz hilfreich sein...

Rezension zum Thema: 
Hierarchie war gestern, PERSONAL 3/2011

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wenn eine Studie erwähnt wird, dann bin ich interressiert, Zugang zu der Studie zu bekommen, sonst erscheint es unglaubwürdig oder zumindest unbefriedigend. gibts dazu mehr Info?

Johannes hat gesagt…

Hallo, die Die Umfrage war eine Kooperation von Kienbaum und Scholz & Friends. Vielleicht fragen Sie mal beim Autor eberhard.huebbe@ kienbaum.de nach.
Gruß
Johannes Thönneßen